Workshop Selbstmanagement nach dem Zürcher Ressourcenmodell

Sich selbst zu managen heißt, sich selbst an die Hand zu nehmen und zu führen.
Dabei spielten in den vergangenen Jahren vor allem Fragen zum Zeit- und Organisationsmanagement eine wesentliche Rolle, um Kompetenzen anzubahnen, die helfen, die eigene und berufliche Entwicklung selbststeuernd zu gestalten.
Aktuell sind Fragen der mentalen Energie Schwerpunkt der Motivations- und Zielforschung.
Wo und wie nimmt ein Ziel in uns Fahrt auf, um vom Wünschen ins Wollen zu gelangen? Wie können wir diese Fahrt beeinflussen und ein Ankommen sicherstellen, auch wenn Unwegsamkeiten wie Stress, Zeitmangel, vermehrte Anforderungen auftreten?
Das Zürcher Ressourcenmodell ist eine der modernsten Methoden, die aufbauend auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen, Menschen dazu verhilft, selbstregulativ eigene Ziel aufzuspüren und konsequent in Verhalten zu überführen.
Im Workshop werden die TeilnehmerInnen über validierte Methoden, an der Zürcher Universität von Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause entwickelt, dazu geführt, ihre Absichten und Ziele mit ihren oftmals unbewussten Wünschen abzugleichen, um Selbststeuerung und Selbstwirksamkeit zu verbessern.
Dieser Abgleich ist ein zentraler und bisher häufig unterschätzter Schritt. Oft münden ausschließlich vernünftige und sachlich gebotene Absichten in unsere Zielplanungen, was immer wieder dazu führt, dass nicht so recht klappt, was wir uns vorgestellt haben. In der Folge kommt es zur Enttäuschung, Resignation und bei langanhaltendem Auseinanderklaffen von Zielentwurf und gelebter Realität zur Desillusionierung, Verzagtheit, Ermattung bis hin zur psychischen Erkrankung wie Depression oder Burnout.
Die Motivations- und Zielforschung hat unter Berücksichtigung neurowissenschaftlicher Erkenntnisse dafür Erklärungen gefunden, die deutlich machen, dass neben kognitiven-verstandsmäßigen Aspekten unsere unbewussten, emotionalen und körperlichen Befindlichkeiten unbedingt Berücksichtigung finden müssen, wenn wir uns nachhaltig so verhalten wollen, dass Ziele, die wir anstreben, wirklich erreicht werden können.
Darum ist der Workshop zunächst ein Selbsterfahrungskurs, in dem Sie aufspüren, welche, bisher noch unbewussten Wünsche, offen sind, um gesetzte Ziele auch zu verwirklichen. Diese Wünsche zu erarbeiten und in die Zielebene zu befördern, also bewusst zu machen und mit realistischen Zielen abzugleichen, ist unabdingbar, um zielrelevant in ganz unterschiedlichen Situationen und Kontexten handeln zu können: Vernachlässigen wir, was uns tief im Inneren ein Anliegen ist, sabotieren wir uns regelmäßig selbst. Nehmen wir diese Anliegen hingegen wahr, heben wir diese ins Licht unseres Bewusstseins und berücksichtigen wir sie angemessen, steht dem Erfolg unserer Ziele nichts mehr entgegen!
Im Workshop arbeiten Sie, angeleitet durch die Trainerin ausschließlich an ihren eigenen Anliegen, egal ob diese im beruflichen oder privaten Lebensumfeld angesiedelt sind.
Sie entdecken Ihre vielleicht noch verborgenen Ressourcen und nutzen diese, um zukünftig wunsch- und zielorientiert Ihren Berufs-/Lebensalltag zu bewältigen. Dabei erarbeiten Sie konkrete Verhaltenspläne, um in schwierigen, vormals als anstrengend oder gar überanstrengend erlebten Situationen kraftvoll und zieladäquat zu handeln.
Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme ist eine offene Haltung, Freude über unkonventionelle Trainingsschritte sich selbst neu zu erfahren, um lustvoll und mit neuer Kraft weiter selbst bestimmt zu arbeiten/ zu leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.